Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Ortsverband Schäftlarn-Wolfratshausen e.V.

Wir sind einer von zehn weiteren Kreis- bzw. Ortsverbänden im/in der:

Auf diesen Seiten finden Sie detaillierte Informationen über den unseren Verein und seine Geschichte. Die Informationen, wie Sie uns unterstützen können, liegen uns besonders am Herzen. Als gemeinnützig tätiger Verein mit ehrenamtlichen Helfern sind wir auf die Spendenmittel angewiesen.

DLRG - eine Abkürzung

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG e.V.) ist mit über 1.100.000 Mitgliedern und Förderern die größte freiwillige Wasserrettungsorganisation der Welt. Seit ihrer Gründung im Jahr 1913 hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen vor dem Ertrinken zu bewahren. Schirmherr ist Bundespräsident Joachim Gauck. Die DLRG ist die Nummer Eins in der Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung in Deutschland. Von 1950 bis zum Jahr 2011 hat die DLRG über 21 Millionen Schwimmprüfungen und über vier Millionen Rettungsschwimmprüfungen abgenommen. In über 2.200 örtlichen Gliederungen leisten die ehrenamtlichen Helfer pro Jahr über sechs Millionen Stunden freiwillige Arbeit für die Menschen in Deutschland.

Die DLRG setzt sich durch Mitarbeit in den internationalen Dachverbänden, der International Life Saving Federation (ILS) und der International Life Saving Federation - Europe (ILS-E) ein.

Rückblick auf unseren Ortsverband

Am 26. September 1969 wurde unser DLRG Ortsverband Schäftlarn-Wolfratshausen e.V. gegründet. Inzwischen gehören unserem Verein fast 350 Mitglieder an.

Schon seit unserer Gründungbieten wir Schwimmkurse für Kinder und Jugendliche an. Anfangs noch im Wolfratshauser Gabrielbad. Dieses wurde 1975 geschlossen, was zu einer leichten Krise führte. Fortan wurde die Schwimmausbildung in unsere neue Heimat, das Hallenbad Ascholding, verlagert. Derzeit steht die Zukunft des Hallenbades Ascholding auf der Kippe. Eine Schließung würde unseren Verein sehr hart treffen!

Von engagierten Bürgern (Herr Hannes Helfer) wurde der "Verein zur Förderung und Erhaltung des Hallenbades Ascholding e.V." gegründet. Wir hoffe weiterhin auf den Erhalt! Denn dort führen wir wöchentlich am Montag das Training für die Rettungsschwimmer durch, um diese auf den Wachdienst am Starnbeger See in den Sommermonaten vorzubereiten. Dienstags und freitags finden unserere Jugenschwimmtrainings statt.

Unsere Anfängerschwimmkurse werden heute immer mittwochs im Lehrschwimmbecken in Weidach durchgeführt. Die Nachfrage an diesen Kursen übersteigt bei weitem unsere Möglichkeiten.

Regelmäßig nehmen wir an Schwimm- und Rettungsschwimmwettkämpfen, dem ResQ-Cup, den Bezirks- und den Bayrischen Meisterschaften teil. Dies geschieht mit sehr viel Spaß, aber auch Ehrgeiz in den unterschiedlichsten Disziplinen.

Seit 1970 halten wir Jahr für Jahr in den Sommermonaten (Mai bis September) Wasserrettungsdienst am Starnberger See. Damals war noch der ADAC Pächter des Badeplatzes am Karniffelbach. In den Anfängen diente uns ein ausgemusteter Wohnwagen als "Wasserrettungsstation".

1996 übernahm die Gemeinde Münsing die Verantwortung für das Freizeitgelände und benannte es „Badeplatz am Karniffelbach". Die Gemeinde setzte sich dafür ein, dass wir Räume in einem der bestehenden Gebäude erhielten. Mit dem Pächterwechsel sind wir in den ehemaligen Kiosk gezogen, das wir für unsere Zwecke hergerichtet haben. Leider hatten unsere Räumlichkeiten keinen getrennten Erste Hilfe-Raum. Durch das erneute Hochwasser im Juni 2009 wurde unsere Wachstation einmal wieder überflutet.

Ebenfalls auch 1996 wurde die SEG (Schnell-Einsatz-Gruppe) angemeldet, die über Meldeempfänger von der Rettungsleitstelle jederzeit angefordert werden kann. Für diese Schnelleinsätze zur Auffindung vermisster oder in Not geratener Personen und zur Erstversorgung wurde damals ein leichtes Schlauchboot mit Jet-Antrieb angeschafft. Dieses Boot des Herstellers Zodiac nutzen wir auch heute noch.

Die neue Wasserrettungsstation wurde im Jahr 2012 fertiggestellt, und am 21. Juli 2013 feierlich eröffnet! Das Badegelände gehört heute zum Restaurant "Das kleine Seehaus" am Badeplatz am Karniffelbach.

Um unsere Sicherheitsaufgaben erfüllen zu können, stiftete uns ein Sponsor aus Geretsried im Jahre 1972 ein Rettungsboot. Nach kleineren anderen Motorbooten war lange Zeit das "Cytra" unser Stolz. Das Cytra ist 1987 für rund 45.000,- DM beschafft und in vielen freiwillig geleisteten Stunden für den Wasserrettungsdienst modifiziert worden. Es hatte einen Wasserstrahlantrieb und konnte damit auch gut in dem flachen Wasser vor (von) St. Heinrich (aus) eingesetzt werden. Im Jahr 2007 wurde das Cytra durch ein neues Boot abgelöst, das wieder Maßstäbe setzt.

Nach unserem langjährigen Vorstand Alfons Krauser, mittlerweile Ehrenvorsitzender, haben wir das Boot "Fonsi" genannt. Die Bootstaufe im September 2007 war ein schönes Ereignis, an dem trotz strömenden Regens viele Gratulanten ins Festzelt kamen.

Geschichte

Wie alles begann

DLRG Logo historisch

In den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts war das Ertrinken "in Mode". Pro Jahr verloren etwa fünftausend Menschen im Wasser ihr Leben, und nur zwei bis drei Prozent der damaligen Bevölkerung konnten schwimmen. Dennoch: Es bedurfte erst eines spektakulären Ereignisses, um den bereits bestehenden Gedanken zur Gründung einer Lebensrettungsgesellschaft in die Tat umzusetzen.

DLRG Logo historisch

Am 28. Juli 1912, es war ein sonniger Sonntag, brach gegen 19 Uhr die Anlegestelle am Brückenkopf der Seebrücke in Binz auf Rügen. Über 100 Menschen stürzten ins Wasser und 17 Personen, darunter sieben Kinder, ertranken.

Ein knappes Jahr später, am 5. Juni 1913, veröffentlichte das amtliche Organ des Deutschen Schwimmverbandes, der "Deutsche Schwimmer", den Aufruf zur Gründung der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft. Am Tag der Einweihung des Völkerschlachtdenkmals, am 19. Oktober 1913, wird im Leipziger Hotel "de prusse" die DLRG ins Leben gerufen. Zum Ende des Gründungsjahres zählt die junge Organisation 435 Mitglieder, darunter namhafte Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens.