Medizin

Wir sind als "Ermächtige Stelle der Aus- und Fortbildung in der Ersten Hilfe" zertifiziert, das bedeutet, wir dürfen für die Berufsgenossenschaften betriebliche Ersthelfer ausbilden. Das ist Anerkennung für unsere Ausbildungen jedoch gleichzeitig Verpflichtung für eine hohe Qualität der Ausbildung. Die Berufsgenossenschaften bezahlen für die Ausbildung der betrieblichen Ersthelfer, fordern auf der anderen Seite eine entsprechende Anzahl an Ersthelfern vorzuhalten.

Unsere Erste-Hilfe-Ausbildungen können für alle Zwecke herangezogen werden. Sei es die Ausbildung von Ersthelfern im Betrieb, die Jugendleiterausbildung, Trainerscheine, das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen Silber oder Gold und selbstverständlich auch für das Erlangen einer Fahrerlaubnis (Führerschein).

Spezielle Angebote für Sie

Gerne veranstalten wir speziell für Ihr Unternehmen/Ihre Organisation einen Erste-Hilfe-Lehrgang. Wir sind berechtigt, Kurse nach den Vorschriften der Berufsgenossenschaften (BG) durchzuführen. Wenn Ihre BG den Unkostenbeitrag übernimmt, ist der Kurs für Sie vollkommen kostenfrei. Inhaltlich bereiten wir die Themen zielgruppengerecht auf und setzen die Schwerpunkte in Rücksprache mit Ihnen passend zu dem Arbeitsumfeld der ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Aktuell sind keine Seminare / Veranstaltungen / Tagungen vorhanden.


Erste-Hilfe-Lehrgang (9 UE)

Der Erste-Hilfe-Lehrgang (9 UE) bildet die Standardqualifikation für betriebliche Ersthelfer seit 2015. Die Ausbildung besteht aus neun Unterrichtseinheiten à 45 Minuten und kann privat oder von Firmen besucht werden. Nach Rücksprache finden die Lehrgänge unter der Woche, abends oder am Wochenende statt.

Es wird unter anderem die Herz-Lungen-Wiederbelebung mit einem AED (Automatisierter externer Defibrillator) trainiert und vertieft. Viele verschiedene Krankheitsbilder werden angesprochen, erläutert und im Anschluss die korrekten Maßnahmen entsprechend erklärt.

Erste-Hilfe-Fortbildung (9 UE)

Die Erste-Hilfe-Fortbildung (9 UE) dient der Sicherung der in der Grundausbildung erworbenen Kompetenzen und umfasst eine Dauer von 9 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten. Darauf aufbauend werden für die Teilnehmer spezifische Krankheitsbilder, Unfälle und Verletzungen erklärt, dargestellt und trainiert.

Die Sonderform der Erste-Hilfe-Ausbildung/Fortbildung in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für Kinder (9 UE) fokussiert sich auf die Vermittlung lebensrettender Sofortmaßnahmen an Erwachsenen und Kindern. Hierbei wird auf den spezifischen Bedarf und Anforderung der Teilnehmer der Zielgruppe eingegangen.


Sanitätsausbildung A

Inhalte

  • Notfall, Überlebenskette, Notruf, Verhaltensweisen, Einsatz, Auftreten, Festellen von Lebensfunktionen, Bewusstsein, Bewusstseinslage, Auffinden eines ansprechbaren Notfallpatienten, Rettungscheck
  • Atmung, Funktion der Atmung, Atemsteuerung, Atemgase, Blut, Blutgefäße, Herz, Lage, Aufbau, Reizleitungssystem, Funktion, Blutkreislauf, Gestörte Funktion, Puls fühlen, Blutdruck, Blutdruckmessung
  • Atemstillstand, Guedeltubus, Beatmung, Sauerstoff, Druckminderer, Flascheninhalt, Beatmung mit Beatmungsbeutel und Sauerstoff, Sauerstoffinhalation (Maske, Brille), Sauerstoffreservoir, Demandventil
  • Störungen der Atmung, Atemnot, ungenügende Atmung, Hyperventilation, Ertrinkungsunfall, Stilles Ertrinken, Schwimmbad-Blackout, Kälteschock, Schwimmversagen
  • Auffinden eines Notfallpatienten II, Kreislaufstillstand, AED, Herz-LungenWiederbelebung mit 2 Helfern mit AED und Sauerstoff, Verlegung der Atemwege
  • Herz-Kreislauf-Störung, Akutes Koronarsyndrom, Schock, Volumenmangelschock
  • Sportverletzungen, Gelenkverletzungen, Knochenbruch, Alu-Polsterschiene, Halswirbelsäulenbruch, HWS-Stützkragen
  • Schlaganfall, Krampfanfälle, Blutzuckerentgleisung, Akuter Bauch, Gynäkologischer Notfall
  • Verletzungen durch Nesseltiere, Insektenstiche, Zeckenstich, Wunden, Verbände – Praxis, Notverband, Bedrohliche Blutungen, Tourniquet, Hygiene, Hygiene im Einsatz, Händewaschen, Händedesinfektion, Persönliche Schutzausrüstung, Eintsorgung bzw. Aufbereitung von Materialien
  • Sonnenstich, Hitzschlag, Hitzeerschöpfung, Verbrennungen, Verbrühungen, Unterkühlung, Stadien der Unterkühlung, Erfrierungen
  • Transportieren, Schultertragegriff nach Rautek, Patienten aufnehmen und Tragen, Rettungstuch, Krankentrage

Voraussetzungen

  • Mindestalter 15 Jahre
  • Erste Hilfe-Ausbildung (nicht älter als drei Jahre)

Weitere Informationen

Sanitätsausbildung B

Inhalte

  • Auffinden eines Notfallpatienten I und II, Auffinden eines ansprechbaren Notfallpatienten, Störungen der Atmung, Atemnot, Physiologie der Atmung, Aufbau der Atmungsorgane, Asthma, Reizgasvergiftung, Lungenödem, Pneumothorax, Atemstillstand
  • Sekret absaugen, Atemwegssicherung durch Tuben, Guedeltubus, Wendltubus, Anwendung des Larynxtubus, Herz-Lungen-Wiederbelebung mit AED und Sauerstoff, Herz-Lungen-Wiederbelebung bei Kindern
  • Medikamente, Beschaffung von Arzneimittel, Injektion und Infusion, Vorbereitung einer Infusion, Vorbereitung einer Injektion
  • Allgemeine Übersicht der Tauchunfälle, Barotraumen, Gasvergiftungen beim Tauchen, Tauchunfälle, Dekompressionskrankheit (DCS), Lungen- überdruckunfall (AGE)
  • Vergiftungen (Allg.), Alkohol-, Schlaf- und Beruhigungsmittelvergiftung, Vergiftungen durch Drogen, Heroin, Weckamine, Vergiftungen mit Gasen und Dämpfen, Vergiftungen mit Kontaktgiften, Kontakt mit Phosphor, Vergiftungen durch Injektionen und Tierbisse
  • Schock (Allgemein), Volumenmangelschock, Kardiogener Schock, Neurogener Schock, Vasovagale Synkope, Anaphylaktischer Schock
  • Schaufeltrage, Möglichkeiten zum Einsatz der Schaufeltrage, Vakuummatratze, Einsatz der Vakuummatratze, CombiCarrier, Besonderheiten des CombiCarrier, Spineboard, Praktisches Vorgehen an Land
  • Anatomie des Schädels, Gewalteinwirkung auf den Kopf, Schädel-HirnTrauma, Helmabnahme, Wirbelsäulenbruch, Beckenbruch, Beckenbruchstabilisierungsgurt (T-POD), Polytrauma
  • Hygiene, Hygiene im Einsatz, Desinfektionsplan, Anwendungshinweise für die Desinfektion, Herstellung einer Desinfektionslösung, Abfallbeseitigung
  • Sanitätseinsätze, Rettungsdienststrukturen, Der DLRG-Sanitäter bei Groß- einsätzen, Registrierung von Patienten

Voraussetzungen

  • Mindestalter 15 Jahre
  • Sanitätsausbildung A (nicht älter als drei Jahre)
  • Sanitätsfortbildung (nicht älter als zwei Jahre)

Praktische Prüfungsleistungen

  • Inhalte des Sanitätslehrgangs B
  • Inhalte des Sanitätslehrgangs B

Weitere Informationen